werden vom 8. bis 12. Juli keine Lieferungen durchgeführt.
werden vom 8. bis 12. Juli keine Lieferungen durchgeführt.

Installationsanleitung für TRIKDIS Kommunikator + PARADOX Alarmanlage

  • 26.02.2024
Installationsanleitung für TRIKDIS Kommunikator + PARADOX Alarmanlage

Die folgende Installationsanleitung soll bei der Installation von TRIKDIS E16, G16 und GET Smart-Modulen helfen. Die Anleitung beschreibt schrittweise Operationen, die für kompatible PARADOX-Alarmanlagensteuerungen durchgeführt werden müssen.

Die Anleitung soll in erster Linie dabei helfen, die Alarmanlagensteuerung in der kostenlosen Benutzeranwendung Protegus 2 zu erstellen. Dadurch werden die Ereignisse des Alarmsystems in der App sichtbar, und in vielen Fällen besteht auch die Möglichkeit, den Alarm zu steuern (Scharf-/Unscharfschaltung).

Achtung!

Elektrizität kann gefährlich sein und zu persönlichen Verletzungen oder TODESfällen führen, sowie zu anderen finanziellen Verlusten oder Schäden, wenn sie nicht ordnungsgemäß verwendet oder installiert wird.

Die Installation erfordert die Arbeit mit elektrischen Geräten und sollte gemäß den gültigen Vorschriften durchgeführt werden!

Die Gewährleistung erfordert, dass das Gerät von qualifiziertem Personal installiert wird, das die Installationsvorschriften für elektrische Geräte einhält und den aktuellen Vorschriften für den sicheren Betrieb elektrischer Geräte folgt.

Für welche PARADOX-Alarmanlagensteuerung kann diese Anleitung verwendet werden?

Die Beschreibung gilt nur für PARADOX-Alarmanlagensteuerungen, die in der folgenden Tabelle aufgeführt sind.

Alarmanlagen, die über den Datenbus oder den seriellen Anschluss verbunden werden können

Die Trikdis E16, G16 und GET können mit allen unten aufgeführten Alarmtafeln verwendet werden. Der große Vorteil der speziellen Trikdis-Kommunikatoren besteht darin, dass Ereignisse über den Datenbus oder die serielle Schnittstelle empfangen werden.

Alarmtafeln, die rot markiert sind, können direkt von der seriellen Schnittstelle / dem Datenbus ohne weitere Verkabelung gesteuert werden.

Alarmtafeln, die schwarz markiert sind, bedeuten, dass diese Alarmtafeln die Ereignisse von der seriellen Schnittstelle / dem Datenbus erhalten, aber für die Fernsteuerung des Alarmsystems sind Schlüsselschalterzonen und zusätzliche Verkabelung erforderlich.

PARADOX
Serielle Schnittstelle
Spectra SP4000, SP5500, SP5500+*, SP6000, SP6000+*, SP7000, SP7000+*, SP65, 1727, 1728, 1738
Magellan MG5000, MG5050, MG5050+*, MG5050E
DIGIPLEX EVO48, NE96, EVO96, EVO192*, EVOHD* (*Fw. 7.50 oder höher)
ESPRIT E55, 728ULT, 738ULT
Die Firmware von PARADOX-Steuerungspanels, die direkt gesteuert werden, muss Version 4 oder höher sein.
* Der serielle Port ist bei den markierten NEUEN Alarmzentralen werkseitig gesperrt. Die Freigabe des seriellen Ports muss erfolgen, um mit externen Geräten kommunizieren zu können. How to unlock Serial Port
DSC
Datenbus
PC585, PC1565, PC1616, PC1832, PC1864, PC1404, PC5015, PC5020
Interlogix
Datenbus
NetworX (Caddx) NX-4v2, NX-6v2, NX-8v2, NX-8e
Texecom
Serielle Schnittstelle
Premier 24, 48, 88, 168, 412, 816, 832, 832+
Premier Elite 12, 24, 48, 64, 88, 168
Innerrange
Datenbus
Inception
Honeywell
Datenbus
Ademco Vista-15, Ademco Vista-20, Ademco Vista-48
Crow
Datenbus
Runner 4/8, 8/16

Sind Sie auf der Suche nach einem universellen Kommunikator?

Der Tridis E16T Ethernet- und G16T Mobilfunkkommunikator kann mit jedem Steuergerät eines Herstellers mit Telefonleitung (TIP RING)-Anschluss und Contact-ID-Format verwendet werden. Dadurch können Sie alle Ereignisse von Ihrem Steuergerät sehen und sogar die Partitionen über Schlüsselschalterzonen in der kostenlosen Protegus 2-App fernsteuern.

E16T Ethernet-KommunikatorG16T Mobilfunkkommunikator

Die Anleitung besteht aus den folgenden Kapiteln:

  1. Verkabelung zwischen der PARADOX-Alarmanlagensteuerung und dem Kommunikator
  2. Programmierung des TRIKDIS-Kommunikators
  3. Starten des TRIKDIS-Kommunikators
  4. Erstellen des Systems in der Protegus 2-Anwendung

Verkabelung zwischen der PARADOX Alarmanlagen-Zentrale und dem Trikdis Kommunikator

Achtung!

Es ist verboten, die Verkabelung an einem unter Spannung stehenden Gerät durchzuführen. Vor der Arbeit muss die Stromversorgung getrennt werden (einschließlich der Backup-Batterien).
Abnehmbarer Anschlussblock

Abnehmbarer Anschlussblock

In vielen Fällen ist es sehr nützlich, dass der Anschlussblock am unteren Teil des Geräts abgenommen werden kann:

  • Ermöglicht das Ausschalten oder Neustarten des Geräts mit einer einzigen Bewegung.
  • Einfacheres und bequemeres Verkabeln.
  • Das Trikdis-Gerät kann mit einem USB-Kabel zum Programmieren an den Computer gebracht werden.

Um die PARADOX Alarmanlagen-Zentrale und den TRIKDIS Kommunikator zu verbinden, benötigen Sie ein CRP2- oder CRP2B-Kabel. Die Kabelverbindung sollte gemäß der folgenden Tabelle hergestellt werden.

Trikdis Kommunikator (Übertrager) CRP2 Farbkennzeichnung CRP2B Farbkennzeichnung Paradox Serieller Anschluss Diagramm Kennzeichnung
+DC Rot Gelb AUX+
-DC Schwarz Weiß GND
Clk Gelb Rot Tx
Data Grün Schwarz Rx
Pinout des Paradox-Seriellen-Ports
Pinbelegung des Paradox-Seriellen-Ports
Verdrahtungsschema des Paradox-Seriellen-Ports
Verdrahtungsschema des Paradox-Seriellen-Ports

Anschluss des Paradox-Alarmpults an den seriellen Port mit dem CRP2-Kabel

CRP2-Kabel am Paradox-Seriellen Anschluss CRP2-Kabelverkabelung

Anschluss des Paradox-Alarmpults an den seriellen Port mit dem CRP2B-Kabel

CRP2B-Kabel am Paradox-Seriellen Anschluss Verkabelung mit Paradox CRP2B-Kabel

Programmierung des TRIKDIS-Kommunikators

 Alle Trikdis-Geräte können mit einer gemeinsamen Software programmiert werden. Die Software heißt TrikdisConfig und kann von der Herstellerwebsite heruntergeladen werden.

Nach dem Download installieren Sie das Programm. Wenn bei jedem Start von TrikdisConfig eine neue Version verfügbar ist, laden Sie das empfohlene Update herunter und installieren Sie es!

  1. Verbinden Sie den Computer und den TRIKDIS-Kommunikator mit einem Mini-USB-Kabel. (Für GET ist ein USB-C-Kabel erforderlich)
  2. Lesen Sie die Geräteeinstellungen aus.
  3.  Wenn das Programm beim Anschließen des USB zu einem beliebigen Zeitpunkt anzeigt, dass eine neue Firmware-Version für das Trikdis-Gerät verfügbar ist, akzeptieren Sie das Update und installieren Sie es!
  4. Wählen Sie in den Systemeinstellungen > Allgemein-Registerkarte den Typ der Alarmanlage aus dem Dropdown-Menü aus, der der an den TRIKDIS-Kommunikator angeschlossenen Zentrale entspricht.
  5. Geben Sie die eindeutige Kennung des Geräts ein
  6. Die direkte Steuerung (Fernaktivierung/Deaktivierung) kann nur aktiviert werden, wenn die ausgewählte Zentrale diese Funktion unterstützt (in der obigen Liste rot markiert).
  7. Geben Sie die eindeutige Kennung des Geräts ein
  8. Paradox-Alarmanlagen müssen nur für die Fernsteuerung programmiert werden. Es ist keine Programmierung erforderlich, um Ereignisse zu lesen. Um die Direktsteuerung (Fernaktivierung/-deaktivierung) für Paradox-Alarmanlagen zu aktivieren, muss das im Paradox-Alarmpanel gespeicherte PC-Programmierkennwort im Feld "TrikdisConfig-Systemeinstellungen" (PC-Downloadkennwort) eingegeben werden. (Dieses Feld wird nur angezeigt, nachdem die Direktsteuerung aktiviert wurde.)
    Wenn Sie den Programmiermodus im Paradox-Alarmanlagenpanel eingeben, finden Sie das Kennwort
    • für MAGELLAN- und SPECTRA-Serien: im Abschnitt 911.
    • für DIGIPLEX EVO-Serien: im Abschnitt 3012.
     Achtung: Das Kennwort muss 4 Zeichen lang sein und darf nicht auf 0000 eingestellt sein, da das Bedienfeld den Werkswert ebenfalls als 0000 interpretiert!
    Nach Änderung des PC-Kennworts muss das Paradox-Alarmanlagenpanel neu gestartet werden, damit die Einstellung wirksam wird.
  9. Geben Sie das PC-Kennwort für das Paradox-Panel ein
  10. Aktivieren Sie im Tab Benutzerberichterstattung das Verbindung aktivieren-Kontrollkästchen und wählen Sie ein sechsstelliges numerisches Verbindungspasswort aus.
  11. Geben Sie die eindeutige Kennung des Geräts ein
  12. Nehmen Sie die erforderlichen Einstellungen für den Internetzugang vor
    • Die Ethernet-Einstellungen sind nur erforderlich, wenn das Netzwerkgerät keine automatische IP-Adresse vergibt (z. B. Router).
    • Für SIM-Karten-Geräte ist die richtige APN-Einstellung für die Datenverbindung erforderlich.
    • Es wird empfohlen, die Verwendung von PIN-Codes auf einem Telefon zu deaktivieren, bevor Sie die SIM-Karte in das TRIKDIS-Gerät einlegen. Wenn Sie den PIN-Code dennoch verwenden möchten, stellen Sie sicher, dass Sie ihn eingeben.
    Geben Sie die eindeutige Kennung des Geräts ein
  13. Speichern Sie die Einstellungen im Gerät.
  14. Nach erfolgreichem Schreiben können Sie das USB-Kabel vom TRIKDIS-Gerät trennen.

Starten des TRIKDIS-Kommunikators

  1. Für SIM-Karten-Kommunikatoren legen Sie die SIM-Karte vor dem Starten in das Gerät ein.
  2. Für Geräte mit Ethernet können Sie das Ethernet-Kabel vor oder nach dem Start anschließen.
  3. Zum Starten ziehen Sie das USB-Kabel ab und verbinden den herausgezogenen Jumper.
  4. Sie können zum nächsten Kapitel übergehen, wenn das Gerät korrekt gestartet wurde und keine Fehler anzeigt.

    • Die Power-LED leuchtet grün
    • Die Trouble-LED blinkt nicht rot
    • Die Netzwerk-LED leuchtet grün (wenn sie gelb blinkt, ist das in Ordnung)
    • Wenn die Data-LED nicht erlischt, bedeutet dies, dass das Gerät einige Ereignisse nicht senden kann. Dies deutet auf einen Internet-/Datenverbindungsfehler hin.

Erstellen des Systems in der Protegus 2-Anwendung

  1. Laden Sie die Protegus 2-Anwendung auf Ihr Telefon herunter oder öffnen Sie sie in einem Browser
  2. Protegus 2
    Protegus 2 at Play store
    Protegus 2 at App store
    Protegus 2 app in any browser
  3. Registrieren Sie ein Konto, wenn Sie noch keins haben.
  4. Melden Sie sich in Ihrem Konto an.
  5. Klicken Sie auf der Hauptseite auf die Schaltfläche "+" , um ein System zu erstellen
  6. Neues System hinzufügen
  7. Geben Sie die eindeutige Kennung des TRIKDIS-Geräts ein (Sie können den Barcode oder QR-Code auch mit der Kamera Ihres Telefons scannen), den Sie finden können
    • Auf dem Aufkleber des Geräts
    • Auf der Pappschachtel des Geräts
    • In der unteren linken Ecke von TrikdisConfig (auswählbares und kopierbares Format)
  8. Geben Sie die eindeutige Kennung des Geräts ein
  9. Geben Sie den Systemnamen ein und wählen Sie eine Zeitzone aus
  10. Name und Zeitzone
  11. Ihr System wurde erstellt, Sie können die Partitionen und Zonen im nächsten Schritt benennen, aber Sie können dies jederzeit später tun.
  12. Das System ist bereit
  13. Im letzten Schritt wird der Startbildschirm Ihres Systems angezeigt. Warten Sie, bis der gelbe Streifen verschwindet und Ihr System bereit ist.
  14. Warten Sie, bis der gelbe Streifen verschwindet

Tags:


Related Products

Bitte beachten Sie, dass der Inhalt dieser Seite automatisch übersetzt wurde und daher Fehler enthalten kann.